JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Absage der Reform des Beamtendienstrechts ist verpasste Chance und neuerlicher Tiefpunkt
414
single,single-post,postid-414,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Absage der Reform des Beamtendienstrechts ist verpasste Chance und neuerlicher Tiefpunkt

„Mit dem scheinheiligen und äußerst einfachen Argument, dass in den ersten Jahren Mehrkosten für die Reform des Beamtendienstrechtes anfallen würden, kann man sinnvolle Reformen, die mehr als notwendig sind, nicht einfach absagen. Heinisch-Hosek und die Reformblockierer der SPÖ verhindern aus Angst und Trägheit hier eine Entscheidung, die schon mehr als überfällig ist“, kommentiert Sebastian Kurz die Reform-Absage der Beamtenministerin Heinisch-Hosek.

In dasselbe Horn bläst die JVP Steiermark, allen voran Landesgeschäftsführer Rupert Reif: „Die Kosten für eine Reform fallen ja so und so an, deshalb ist es nicht zu akzeptieren diese als Grund für das Aus zu nennen. In der Zwischenzeit werden weiter unnötige Kosten verursacht und an einem veralteten und ungerechten System festgehalten!“

Die Reform des Beamtendienstrechtes ist ein großes Anliegen der Jungen ÖVP, denn hier geht es nicht nur um den öffentlichen Dienst. Die Lebensverdienstkurve der Beamten hat vor allem auch Vorbildwirkung für die Privatwirtschaft: „Wenn die Einstiegsgehälter angehoben werden und die Lebensverdienstkurve abgeflacht wird, machen wir in Österreich endlich möglich, dass Arbeitskräfte länger leistbar sind und Menschen nicht wie in den vergangenen Jahren oftmals in die Frühpension gedrängt werden“, beschreibt Sebastian Kurz die Vorbildwirkung für den privaten Bereich und die langfristigen Vorteile der Reform. Auch für junge Menschen gäbe es unmittelbare Vorteile: Die ersten Jahre der Existenzgründung würden deutlich leichter, und es wäre ein wichtiger Schritt gesetzt, unser ohnehin angeschlagenes Pensionssystem auf stabilere Beine zu stellen. „Ministerin Heinisch-Hosek muss es etwas wert sein, unser Pensionssystem zu erhalten und die Situation junger Menschen erheblich zu verbessern, sonst ist sie fehl am Platz“, so Bundesobmann Kurz.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.