JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Regionalkonferenz der Bezirke MU-JU-KF
529
single,single-post,postid-529,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Regionalkonferenz der Bezirke MU-JU-KF

„Zukunft ohne Jugend?“ – unter diesem Motto fand am Samstag den 19.2.2011 in St. Lorenzen bei Scheifling die Regionalkonferenz der JVP Bezirke Murau, Judenburg und Knittelfeld statt. „Unsere Region hat gemeinsame Probleme, die auch gemeinsam zu lösen sind. Deswegen nutzt die JVP – mit dem Instrument der Regionalkonferenz – die gute bezirksübergreifende Zusammenarbeit, um schwierige Bereiche zu thematisieren“, zeigen sich Hausherr Rupert Reif und Markus Tafeit überzeugt.

JVP-BO Landesgeschäftsführer Rupert Reif begrüßte als Gastgeber 30 Delegierte aus den drei Nachbarschaftsbezirken. Weiters wurde als Ehrengast LAbg. Manuela Khom willkommen geheißen. Als Vertreter der Landes-JVP stellten sich JVP-LO Stv. Martina Kaufmann, JVP-LO Stv. Christoph Marl und Christopher Tafeit ein. Nach einem kurzen Referat hatten die Teilnehmer die Möglichkeit die Probleme der Region im Bezug auf die demographische Entwicklung zu diskutieren. Die anwesenden JVPlerInnen äußerten mitunter persönliche Ängste und dabei wurden auch neue Aspekte und Probleme entdeckt. „Wir müssen uns als Region behaupten und für strukturschwächere Regionen zusätzliche Unterstützungen einfordern, damit wir den Wettstreit Lebensqualität gegen höheres Durchschnittseinkommen gewinnen können“, zeigt sich Rupert Reif kämpferisch. Markus Tafeit, Bezirksobmann der JVP Judenburg erklärte in seinen Ausführungen, dass sich die JVP weiterhin zu einem Vollausbau der S36 bekenne und fordert daher die handelnden Personen auf, einen vernünftigen Ausbau anstatt einer Minimalvariante durchzuführen.

Die JVP-Bezirksgruppen der Region werden auch in Zukunft eng zusammenarbeiten. Die Regionalkonferenz ist vor allem dazu gedacht Bereiche zu thematisieren und in den Fokus einer weiteren Diskussion zu rücken. „Jetzt heißt es an einem Strang zu ziehen um in Zukunft nicht das Altersheim der Steiermark zu werden. Ich freue mich sehr auf den Programmprozess und die weiteren Diskussionen“, so Rupert Reif abschließend.

R.R.

weitere Fotos vom Event unter Facebook, Fanepage Murau oder unter dem Link

http://www.facebook.com/home.php#!/photo.php?fbid=10150145333175831&set=a.10150145331610831.338301.192860205830&theater

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.