JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Pensionskommission bremst Reformen
536
single,single-post,postid-536,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Pensionskommission bremst Reformen

„Wir haben eine Pensionskommission, die in ihrem Bereich nicht Reformen antreibt, sondern bremst.
Eine Pensionskommission aus 34 Mitgliedern, unter denen nur eine Hand voll Unabhängige sind,und
die kaum ausgereifte Vorschläge liefern. Ein absurdes System, in dem sich die 34 Mitglieder
gegenseitig bestätigen“, unterstreicht Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, die Kritik von
Pensionsexperten Theodor Tomandl an der Pensionskommission und unterstützt die Forderung nach der Abschaffung des Gremiums.

„Sinnvoller wäre es, endlich zu arbeiten und unabhängige Experten in die Prozesse einzubinden. Die
bisherigen Ergebnisse der Pensionskommission haben nichts mit der Realität zu tun. Wir brauchen
politische Entscheidungen die auf Fakten und Expertenwissen aufbauen und nicht auf utopischen
Szenarien, die durch die Pensionskommission vorgebracht werden. Die Schere zwischen den beiden
Bereichen wird immer größer und damit auch die Pensionsproblematik“, so Sebastian Kurz weiter.
„Es gibt unzählige Studien und Berichte, die ganz klar die Baustellen in unserem Pensionssystem
aufzeigen – aber auch Lösungen anbieten. Wenn dann der Pensionskommissions-Vorsitzende
Schwarz keinen Handlungsbedarf sieht, muss er sich wohl die Augen mit beiden Händen zu halten.
Obwohl die Lebenserwartung steigt, gehen 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher zu
früh in Pension. Das durchschnittliche Pensionsantrittsalter liegt bei 58,9 Jahren – mit diesen Zahlen
nehmen wir den vorletzten Platz im OECD-Durschnitt ein“, zeigt Sebastian Kurz auf.

Auch dass der Vorsitzende der Pensionskommission mit einem Pensionsantrittsalter des Jahres 1970
zufrieden wäre, zeigt für die Jungen ÖVP, dass die Pensionskommission am komplett falschen Weg
ist: „Die Politik muss im Bereich der Pensionen endlich im 21. Jahrhundert ankommen: Im Jahr 1970
waren die Menschen in Österreich nur halb so lange in Pension wie heute. Mit einem faktischen
Pensionsantrittsalter von 1970 werden wir also nicht weit kommen und die Probleme des
Pensionssystems lösen können. Wir brauchen endlich Mut und Reformwillen bei den Pensionen“,
fordert Sebastian Kurz abschließend.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.