JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Nächster Schritt im Zukunftsdialog >>zukunft.hartberg.2020
1765
single,single-post,postid-1765,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Nächster Schritt im Zukunftsdialog >>zukunft.hartberg.2020

Am Wochenende erfolgte ein weiterer Schritt in dem von der Jungen ÖVP Bezirk Hartberg initiierten Zukunftsdialog >>zukunft.hartberg.2020. LAbg. Bgm. Waltraud Schwammer stellte sich den kritischen Fragen der Teilnehmer zum Thema demografischer Wandel.

JVP-Bezirksobmann Lukas Schnitzer und der Obmann des Clubs der Junggemeinderäte konnten zahlreiche interessierte Teilnehmer begrüßen, die eine intensive Diskussion mit der Dechantskirchner Bürgermeisterin und Landtagsabgeordneten Waltraud Schwammer führten. Thema war diesmal der demografische Wandel, der unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen stellt. Dieses Hintergrundgespräch stellte einen weiteren Schritt im Zukunftsdialog >>zukunft.hartberg.2020 dar, dessen Abschluss die Erarbeitung eines gemeinsamen Ideen- und Forderungspapiers für einen zukunftsfähigen Bezirk Hartberg bildet. Im nächsten Hintergrundgespräch wird NRAbg. Reinhold Lopatka die Wirtschaftskraft und Arbeitsmarktsituation im Bezirk ausleuchten.

„Steigende Lebenserwartung und niedrige Geburtenzahlen, aber auch die Abwanderung aus ländlichen Gebieten verändern unsere Gesellschaftsstruktur nachhaltig. Dies stellt uns vor große Herausforderungen – für die wir in unserem Zukunftsdialog >>zukunft.hartberg.2020 mögliche Lösungswege erarbeiten wollen!“, so Schnitzer und Lechner.

„Der Abwanderung können wir nur entgegenwirken, indem die Jugend verstärkt in politische Abläufe eingebunden wird und es gelingt, nachhaltig den Wirtschaftsstandort Hartberg zu stärken. Denn das einzige was die Jugend in der Region hält, ist neben der emotionalen Bindung vor allem der Arbeitsplatz!“, so Schnitzer. Zum Thema demografischer Wandel hält Lechner fest: „Wir dürfen den demografischen Wandel nicht verteufeln, sondern durchaus auch als Chance sehen!“.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.