JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Dritte Station der Tour „Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“
2223
single,single-post,postid-2223,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Dritte Station der Tour „Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“

Im Rahmen der Kampagne „Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“ fand
in Spielberg das dritte Zukunftsforum >>zukunft.obersteiermark der fünf
Obersteirischen Bezirke statt.

Der Murtaler Bezirksobmann und Landesobmann-Stellvertreter Peter Schmid konnte
dazu neben den über 30 JVPlern Landesobmann Lukas Schnitzer, LGF Rupert
Reif, Landesorganisationsreferent Peter Pulm, Finanzreferent Christoph Galler die
Regionalen Bezirksobleute Flo Wöhry (Liezen) und Stefan Hofbauer (Mürzzuschlag)
sowie den Landesvorsitzenden der Jungen Wirtschaft, Burkhard Neuper, begrüßen.

Erfolgreicher Diskussionsprozess in der Obersteiermark

Landesobmann Lukas Schnitzer betonte in seinem Statement die Wichtigkeit dieses
intensiven Diskussionsprozesses in der gesamten Steiermark zur Frage, ob es mehr
direkte Demokratie in der Steiermark braucht. „Es wäre grundfalsch, würden wir ohne
eine Diskussion mit den Mitgliedern und Funktionären vor Ort ein Forderungspapier
zu mehr Demokratie erarbeiten. Wir gehen hier als JVP einen ganz klaren, offenen
Basisdemokratischen Weg.“

Im Mittelpunkt der Diskussionen in den drei Arbeitsgruppen stand vor allem
die Frage nach mehr Demokratie auf Gemeindeebene. „Die Diskussion in der
Obersteiermark und die vorgegangenen Zukunftsforen bestätigen, dass wir
mit unseren Diskussionsveranstaltungen in den Regionen den richtigen Weg
eingeschlagen haben!“, schließt Schnitzer.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.