JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Junge ÖVP Steiermark begrüßt die Anpassung der Ausgehzeiten für 16-jährige – komplette Vereinheitlichung scheitert am fehlenden Mut des Neo- Landesrates!
2246
single,single-post,postid-2246,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Junge ÖVP Steiermark begrüßt die Anpassung der Ausgehzeiten für 16-jährige – komplette Vereinheitlichung scheitert am fehlenden Mut des Neo- Landesrates!

Der Landesobmann der steirischen JVP, Lukas Schnitzer, zeigt sich verwundert über den Totalumfaller des jüngsten Mitglieds der steirischen Landesregierung, Landesrat Michael Schickhofer. Der Meinungsschwenk von Neo-Landesrat Schickhofer kommt völlig überraschend, da er immer betonte an der 7-Bundesländer Einigung seiner Vorgängerin festzuhalten. Diese sprach im November letzten Jahres noch von einer historischen Einigung.

„Hier hätte Schickhofer Mut beweisen können, um die Vereinheitlichung durchzusetzen und somit die Benachteiligung der steirischen Jugendlichen zu beenden!“ stellt Lukas Schnitzer fest.

Klares Ja zum „Open-End“ für 16-jährige!

Trotz des radikalen Meinungsschwenks von Jugendlandesrat Schickhofer sieht die JVP eine der zentralen Forderung aus dem Landtagswahlkampf 2010 umgesetzt.

„Die Junge ÖVP Steiermark war immer die treibende Kraft für eine Vereinheitlichung und somit Gleichbehandlung aller Jugendlichen. Wir hätten uns eine völlige Gleichstellung der steirischen Jugendlichen mit denen aus anderen Bundesländern gewünscht, wenigstens bleibt die Anpassung bei den 16-jährigen. Von einer historischen Einigung, wie von Grossmann angekündigt, kann man aber nicht sprechen. Es wurde eine große Chance vertan „Gleiches Recht für alle“ durchzusetzen“, so der steirische JVP Obmann abschließend.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.