JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Junge ÖVP fordert Jugendpartizipationsplan für steirische Gemeinden!
2426
single,single-post,postid-2426,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Junge ÖVP fordert Jugendpartizipationsplan für steirische Gemeinden!

Die Junge ÖVP Steiermark präsentierte gestern unter dem Motto „Gemeinde 2.0 – Mitentscheiden, mitgestalten und miterleben“ im Landhaus in Graz vor über 120 JVP – Mitgliedern ihre Forderung nach einem Jugendpartizipations- plan, welchen jede Gemeinde der Steiermark alle 3 Jahre beschließen soll.

Zahlreiche steirische Gemeinden kämpfen seit Jahren mit starker Abwanderung junger Menschen. Erfahrungsberichte zeigen jedoch, dass die Einbindung in ihrer Gemeinde und die Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben ein bedeutendes Argument sind, wie stark junge Menschen ihrer Heimatgemeinde verbunden bleiben.

Im Rahmen unseres Prozesses „Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“ haben sich viele JVP- Funktionäre und Mitglieder näher mit der Situation auf Gemeindeebene auseinandergesetzt und sind zu dem Entschluss gekommen, dass es hier akuten Handlungsbedarf gibt.

„Daher fordern wir eine Änderung der Gemeindeordnung! Jede Gemeinde soll in Zukunft alle drei Jahre einen Jugendpartizipationsplan beschließen, in welchem sie festlegt wie ihre Bürger zwischen 15 und 25 eingebunden und gefördert werden. Jährlich soll es dazu eine Gemeinderatssitzung geben!“ fordert Lukas Schnitzer, Landesobmann der steirischen Jungen ÖVP.

Die Junge ÖVP will gemeinsam mit anderen Partnern und Jugendorganisationen einen Werkzeugkasten kreieren, welcher Best-Practice Beispiele und neue Modelle zur Jugendpartizipation enthält.

„Junge Menschen mitentscheiden und mitgestalten zu lassen heißt, der Gemeinde eine Zukunft zu geben!“ so Schnitzer dazu abschließend.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.