JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | #vorausdenken: Das Zukunftsforum Oststeiermark
2959
single,single-post,postid-2959,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

#vorausdenken: Das Zukunftsforum Oststeiermark

Am 20. Mai trafen die JVP-Mitglieder der Bezirke Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz zum Zukunftsforum Oststeiermark zusammen, um gemeinsam die JVP Steiermark fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

In Hinblick auf das Jahr 2015, das geprägt von Gemeinderats- wie auch Landtagswahl wesentliche Weichenstellungen für die Zukunft der Steiermark bereithält, hat die Junge ÖVP Steiermark im Jahr 2014 den Fokus auf die Arbeit an ihren Strukturen gelegt.
Am 20. Mai trafen mehr als 30 JVP-Mitglieder der Bezirke Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz im Kulturkeller Gleisdorf zum Zukunftsforum Oststeiermark unter dem Motto „#vorausdenken“ zusammen. Aufbauend auf den Zukunftsgesprächen, bei denen im April mit den Bezirksverantwortlichen vor Ort in kritischer Betrachtung der Ist-Zustand der Bezirks- und Ortsorganisationen erhoben wurde, bieten die regionalen Zukunftsforen allen steirischen JVP-Mitgliedern die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorstellungen zu einer stärkeren JVP-Struktur einzubringen. Die Junge ÖVP Steiermark zeigt ihr „Vorausdenken“ indem sie in die Zukunft blickt und die Strukturen fit für die Herausforderungen der nächsten Jahre macht, sich öffnet und weiterentwickelt, um gezielt neue Mitglieder ansprechen zu können.

Schlagkraft für 2015 erhöhen
„Die Junge ÖVP ist die größte und stärkste politische Jugendorganisation der Steiermark. Um unsere Schlagkraft zu erhalten, weiter auszubauen und im Rahmen der Wahlen im Jahr 2015 wiederum eindrucksvoll unter Beweis zu stellen, dass die Junge ÖVP Steiermark eine starke Interessensvertretung in Land und Gemeinden ist, müssen wir uns 2014 intensiv mit der Arbeit an unseren regionalen Strukturen beschäftigen“, beschreibt Landesobmann Lukas Schnitzer die Ziele im Jahr der Strukturarbeit der Jungen ÖVP Steiermark und fügt hinzu: „Wir wollen in Zukunft noch stärker unseren frischen jungen Geist einbringen und auch die Arbeit innerhalb der Steirischen Volkspartei vermehrt mit kritischem Blick mitgestalten. Junge Menschen müssen verstärkt auch die Möglichkeit erhalten, in politischen Vertretungskörpern mitzugestalten.“
„Die offenen Anregungen aus den Diskussionsrunden bilden unsere Basis für die weitere Verbesserung der Strukturen vor Ort. Mit dem kritischen Blick unserer JVPler gelingt es so, das Serviceangebot für alle Mitglieder in den Gemeinden weiter auszubauen“, umreißen die Bezirksobleute Dominik Kutschera (WZ) und Thomas Kraus (SO) die Ergebnisse des Zukunftsforums.
Das Forum Oststeiermark war das zweite der vier regionalen Zukunftsforen der Jungen ÖVP Steiermark im Jahr der Strukturarbeit. Nach dem bereits abgehaltenem Treffen in der Südweststeiermark am 19. Mai, folgen am 24. Mai die Obersteiermark und am 4. Juni Graz & Graz-Umgebung.

EU-Wahl: Europa ist die Lebensrealität der Jungen
Das Zukunftsforum Oststeiermark diente nicht nur dazu, Anregungen und Ideen für die Weiterentwicklung der Strukturen zu sammeln, der steirische Jugendkandidat zur EU-Wahl, Johannes Frank, stimmte die versammelten JVPler mit seinen Ansichten zur Europäischen Union auch auf die bevorstehende Europa-Wahl ein. „Im Europa der Zukunft steckt großes Potential, das es unter Beteiligung junger Menschen weiter auszubauen gilt“, betonte Frank in seinem Statement und schloss mit der deutlichen Aufforderung am kommenden Sonntag vom Wahlrecht gebrauch zu machen: „Für uns Junge ist Europa alltägliche Lebensrealität. Setzen wir bei der Europa-Wahl ein starkes Zeichen dafür.“

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.