JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Starke steirische Delegation beim Politischen Aschermittwoch der CSU in Bayern
22531
single,single-post,postid-22531,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Steirische Delegation in Bayern.jpg

Starke steirische Delegation beim Politischen Aschermittwoch der CSU in Bayern

Eine steirische Delegation mit Landesrat Christopher Drexler und JVP-Landesobmann LAbg. Lukas Schnitzer an der Spitze überzeugte sich vor Ort von der Schlagkraft der bayrischen CSU, die zum 65. Mal in Folge den Politischen Aschermittwoch beging. Der Politische Aschermittwoch ist der weltweit größte Politikstammtisch des Jahres. An der Tagesordnung stehen dabei stark pointierte Reden zu jenen politischen Themen, die die Welt bewegen.

Die Rede von Bayerns designierten Ministerpräsidenten Markus Söder, der die CSU derzeit als einzige politisch stabile Kraft in Deutschland sieht, gab dabei den Takt vor. Er wehrt sich vehement – in Anspielung auf die künftige Große Koalition in Deutschland – gegen „Berliner Verhältnisse“ in Bayern. Ebenso betont Söder seine Forderung nach konsequenteren Abschiebungen abgelehnter Asylwerber.

Intensiver Austausch zwischen den Steirern und Bayern
Am Vorabend des politischen Aschermittwochs traf die steirische Delegation auf Politiker der bayrischen CSU. Wichtige Themen, wie etwa die Zukunft der Europäischen Union nach dem Brexit, wurden dabei intensiv diskutiert. In seiner neuen Funktion als Vorsitzender im Europaausschuss des Landtags konnte JVP-Landesobmann LAbg. Lukas Schnitzer auch mit Manfred Weber, Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, im Gespräch die klar proeuropäische Haltung betonen. Die Steiermark werde in Europa eine aktive Rolle einnehmen, so Schnitzer.

„Es ist wichtig, dass wir auch als Junge Volkspartei den Blick über die österreichischen Grenzen hinaus richten. Den weltweit größten Stammtisch haben wir deshalb dazu genutzt, viele neue Inputs für die eigene politische Arbeit mitzunehmen“, so Schnitzer abschließend.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.