JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Allgemein
1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-25,category-paged-25,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Plattform für faire Öffi-Preise gegründet!

Gemeinsam mit der AktionsGemeinschaft Graz (AG Graz) und der
Fraktion christlicher Gewerkschafter (FCG) wurde von der Jungen ÖVP Steiermark
(JVP) eine Plattform für eine fairere Preisgestaltung im öffentlichen Verkehr ins
Leben gerufen. Um vor allem in unserem Bundesland bestehende Benachteiligungen
auszumerzen und den öffentlichen Verkehr auch für junge Menschen attraktiv zu
gestalten, sprechen sich die Betreiber einerseits für eine Vergünstigung des bereits
bestehenden Top-Tickets auf 60€ aus, wie es in anderen Bundesländern (Wien,
Niederösterreich, Burgenland) schon Realität ist, andererseits fordern sie auch die
Einbeziehung aller Studierenden bis zum Alter von 26 Jahren in die
Vergünstigungen.

„Mobilität ist ein Grundbedürfnis junger Menschen. Neben den Familien würde auch
die Umwelt von einer Verbesserung des Angebots profitieren. Überhöhte Preise
verringern jedoch die Attraktivität“, sind sich Landesobmann Lukas Schnitzer (JVP),
Arbeiterkammer-Vizepräsident Franz Gosch (FCG) und Martin Kaplans (AG) einig.
Auch die diversen Benachteiligungen beim Top-Ticket erwecken Unverständnis.
„Aktuell kostet dieses Ticket in der Steiermark 96€, wieder eine Benachteiligung der
steirischen Jugendlichen. Auch das fehlende Angebot für Studenten ist ein nicht zu
akzeptierender Zustand!“, zeigt sich Schnitzer erbost.

„Vor allem für Studierende spielt die leistbare Nutzung des öffentlichen Verkehrs eine
wichtige Rolle. Die Ausweitung des Top-Tickets wird auch die Attraktivität des
steirischen Hochschulraumes nachhaltig fördern“, so auch Kaplans abschließend.
In der gemeinsamen Plattform will man nun verstärkt auf diesen Missstand
hinweisen.

Faire Öffis – Preise für junge Steirerinnen und Steirer gefordert!

Mobilität ist ein Grundbedürfnis junger Menschen. In Zeiten steigender Benzinpreise und einem größeren Umweltbewusstsein ist es im Interesse von uns Jungen,in Zukunft vermehrt auf öffentliche Verkehrsmittel zu setzen: „Mobilität ist aber auch eine Kostenfrage und muss speziell für uns Junge leistbar sein. Studierende sind derzeit die Einzigen in Ausbildung, für die es keine Vergünstigung gibt. Auch beim aktuellen Modell des Top – Jugendtickets gibt es in der Steiermark Nachholbedarf,“ ist Lukas Schnitzer, Landesobmann der Jungen ÖVP, überzeugt.

Daher fordert die Junge ÖVP Steiermark ein Studententicket für alle Studierenden bis zum Alter von 26, für alle öffentlichen Verkehrsmittel.
Hier braucht es einen gemeinsamen Schulterschluss im Rahmen der Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und SPÖ. Weiters soll das Top-Ticket auf 60 € vergünstigt werden, wie es in anderen Bundesländern (Wien, Niederösterreich und Burgenland) bereits Realität ist. Damit wird der öffentliche Verkehr auch für Jugendliche attraktiviert.

Schnitzer: „Aktuell kostet dieses Ticket in der Steiermark 96 €, wieder eine Benachteiligung der steirischen Jugendlichen. Auch das fehlende Angebot für Studenten ist ein nicht zu akzeptierender Zustand!“

JVP Steiermark plant übergreifende Plattform

Die Junge ÖVP Steiermark unterstützt die Initiative von AK-Vizepräsident Franz Gosch. Darüber hinaus werde man in den nächsten Tagen Gesprächspartner für eine gemeinsame Plattform für leistbare Öffipreise suchen. „Hier braucht es die gemeinsame Anstrengung derer, die im Interesse der jungen Steirerinnen und Steirer aktiv sein wollen!“, so Landesobmann Lukas Schnitzer.

Thomas Kraus einstimmig zum neuen JAAB-Landesobmann gewählt!

Der gestern abgehaltene Landestag des JAAB in Graz brachte einen Wechsel an der Spitze des Jungen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes mit sich: Die seit dem Jahr 2009 aktive Landesobfrau des JAAB, GR Martina Kaufmann legte ihr Amt zurück, ihr folgt der 27-jährige GR Thomas Kraus aus dem Bezirk Südoststeiermark.

Der JAAB konnte in der Vergangenheit immer wieder Akzente setzen und Diskussionsanstöße geben: „Vor allem im Bereich der Lehrlinge ist es uns gelungen, wichtige Themen wie Betriebsratswahlrecht für Lehrlinge ab 16, Mindestlehrlingsentschädigung oder auch Lehrlingsfreifahrt in die öffentliche Diskussion einzubringen“, so Martina Kaufmann.

Der Landesobmann des Steirischen ÖAAB KO LAbg. Mag. Christopher Drexler dankte Kaufmann anlässlich seines Referats sehr herzlich und unterstrich ihre gute Arbeit im JAAB: „Martina Kaufmann konnte mit dem gesamten JAAB-Vorstand in den letzten Jahren einiges bewegen. Ich freue mich auch in Zukunft auf Impulse der Jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im ÖAAB, da ich überzeugt bin, dass man innovative Vorschläge aber auch kritische Stimmen aus dem Kreis junger, engagierter Menschen als unverzichtbare Denk- und Handlungsanstöße betrachten sollte.“

Der einstimmig gewählte neue JAAB-Landesobmann GR Thomas Kraus bedankte sich in seinen Schlussworten für das große Vertrauen: „Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und möchte auch in Zukunft mit dem JAAB eine starke Stimme für die Jugend im Steirischen ÖAAB aber auch in der gesamten steirischen Landespolitik darstellen.“

JVP Landesobmann Lukas Schnitzer wünscht dem neugewählten Landesobmann Thomas Kraus und seinem Team viel Erfolg für die Arbeit und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Fusionsbezirkstag im Bezirk Südoststeiermark!

Im Gasthaus Kurzweil in Gnas wählten die JVP’ler der ehemaligen Bezirke Feldbach und Radkersburg ihren neuen gmeinsamen Vorstand – unter ihnen viele Ehrengäste – wurde eine beeindruckende Leistungsbilanz der letzten Jahre präsentiert. Als Ehrengäste konnten Landesobmann Lukas Schnitzer, Bezirksparteiobmann LAbg. Josef Ober, BPO Stv. LAbg. Anton Gangl und der Bezirksgeschäftsführer Günther Rupprecht begrüßt werden.

Das neue Team rund um Bezirksobmann Thomas Kraus besteht aus den Bezirksobmannstellvertretern Stefan Röck, und Christian Hödl. Als Finanzreferentin wurde Katharina Posch, als Schriftführer Nico Wurm, als Organisationsreferent Sebastian Mayer sowie Petra Rauch und Markus Billek als weitere Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt.

Für die Periode bis 2016 hat sich das neue Team viel vorgenommen: Zahlreiche Ortsgruppengründungen, Veranstaltungen, Turniere und ebenso intensives Lobbying für Jugendanliegen wie bisher.

Dinge, bei denen man den jungen Verantwortungsträgern alles Gute und viel Erfolg wünscht!

JVP auf Fortbildung in Berlin

Die JVP Bruck-Mürzzuschlag organisierte vergangene Woche erstmalig eine viertägige Bezirksbildungsreise nach Berlin. 23 Mitglieder und Funktionäre, darunter auch Landesobmann Lukas Schnitzer, erlebten ein umfangreiches und interessantes Programm in der deutschen Hauptstadt. So wurden neben dem typischen Berlin Tag und Nacht, wie dem Besuch der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, auch viele außerordentliche Programmpunkte geboten:
Nach einer sehr spannenden Führung durch das Rote Rathaus, dem Sitz des Regierenden Bürgermeisters, ging es im vollen Zeitplan weiter in das Bundesministerium der Verteidigung. Ein Offizier der Bundeswehr erklärte den JVP´lern das historisch bedeutende Regierungsgebäude näher und legte seinen Schwerpunkt in einem interessanten Referat auf die gemeinsame europäische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik.

Ein weiterer Höhepunkt bildete der Besuch des Konrad-Adenauer-Hauses, die Zentrale der CDU. Nach Besichtigung der Räumlichkeiten wurde im Sitzungssaal des Bundesparteivorstands über die politische Arbeit in Deutschland diskutiert. Vor allem im Bereich der „Neuen Medien“ wie Facebook, Twitter und co konnten die Teilnehmer einen großen Input mit nach Hause nehmen.

Besucht wurde auch die Österreichische Botschaft in Berlin, wo uns der Langenwanger Diplomat Gernot Wiedner nach einer Hausführung über die Aufgaben der Vertretungsbehörde und die Arbeit als Diplomat erzählte. Vor allem aus dem persönlichen Gespräch konnten die JVP´ler einen sehr guten Einblick in den diplomatischen und konsularischen Dienst bekommen.

Highlight war auch eine Führung durch das Reichstagsgebäude und den deutschen Bundestag, wo die Delegation auch exklusiv Zugang zu den Klubräumlichkeiten der CDU hatte und viel über die Arbeit als Abgeordneter zum Bundestag erfahren durfte. Natürlich durfte auch ein Blick von der Glaskuppel am Dach über die Dächer Berlins nicht fehlen.

Neben vielen weiteren Punkten stand schließlich auch eine Kulturführung durch die Privatbrauerei Südkreuz am Programm. Organisiert wurde die Bezirksbildungsreise von Bezirksobmann Stefan Hofbauer mit dem Ziel, den Jugendlichen eine Fortbildung in den Bereichen Kultur, Geschichte, Politik und Gesellschaft zu ermöglichen sowie die Gemeinschaft zu stärken.

„Die Teilnehmer sollen die Erfahrungen in ihre privaten und beruflichen Tätigkeiten aber auch in die Arbeit der Jungen ÖVP einbringen“, so Hofbauer, der ein solches Projekt nun jährlich durchführen möchte. Das Resümee der Teilnehmer war jedenfalls eindeutig und schreit nach einer Wiederholung im nächsten Jahr.