JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Allgemein
1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-30,category-paged-30,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

1. Maifest der JVP Leoben

Landesobmann Lukas Schnitzer und LGF Rupi Reif waren gestern beim 1. Mai-Fest der ÖVP Leoben in St. Peter ob Freienstein zu Gast. Neben vielen engagierten JVP’lern konnte Bezirksobmann Gernot Sattler auch Justizministerin Dr. Beatrix Karl und LAbg. Eva Lipp begrüßen.

Gratulation an Gernot Sattler und seinem Team für die tolle Organisation!

1

2

3

4

5

6

Steirisches Jugendticket vor Umsetzung!

Erfreut zeigt sich die steirische Junge ÖVP über die jüngsten Entwicklungen beim Jugendticket. In der gestrigen Sitzung des zuständigen Ausschusses wurden die Weichen für ein steirisches Jugendticket gestellt. Vor allem durch die Forderung der Jungen ÖVP kommt nun Bewegung in die Sache.

„Das Jugendticket würde nicht nur Jugendliche und deren Familien finanziell entlasten, es wäre auch ein wichtiges verkehrspolitisches Signal für den öffentlichen Verkehr“, so Lukas Schnitzer, Landesobmann der Jungen ÖVP Steiermark.

Die grundsätzliche Einigung im Ausschuss des Landtages ist der erste notwendige Schritt um eine rasche Umsetzung noch vor dem kommenden Schuljahr zu ermöglichen.

JVP-Denkfabrik in Hartberg

Engagierte Mitglieder der Jungen ÖVP diskutierten in Bad Waltersdorf darüber, wie man unsere Gesellschaft zukunftsfit machen kann.

Am 27. April fand daher im Bezirk Hartberg die Denkfabrik der Jungen ÖVP zum Thema „Wirtschaft der Zukunft“ statt, bei der über 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dabei waren.

Die Junge ÖVP beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Frage, wie man unsere Gesellschaft nachhaltiger und zukunftsfit gestalten kann. Viele politische Diskussionen in Österreich enden bereits, bevor sie wirklich begonnen haben: Bringt doch eh nix. Das ändert sich sowieso nicht. Bei uns wird das immer so sein. Damit geben wir uns nicht zufrieden. Wir Jungen wissen: Österreich kann mehr. Wenn wir mehr daraus machen. Und das werden wir!

Wir wollen eine Gesellschaft, die von einem stabilen Wirtschaftssektor profitiert. Wir wollen, dass in Österreich Verantwortung und Unternehmergeist belohnt anstatt kritisiert wird.

Als inhaltliche Experten konnten wir den Direktor der Steirischen Wirtschaftskammer, Mag. Thomas Spann, den Geschäftsführer des Ökosozialen Forums, Mag. Klemens Riegler-Picker, sowie den Landesgeschäftsführer der Jungen Wirtschaft Steiermark, Mag. Bernd Liebminger begrüßen.

In den darauffolgenden Arbeitsgruppen ging es um Austausch und Vordenken. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich über ihre Erfahrungen mit den Themen austauschen und gemeinsam konkrete Ideen entwickeln, wie man unsere Gesellschaft neu gestalten kann.

Bezirkstag der JVP Liezen

Am Samstag, den 26.04., fanden sich zahlreiche Mitglieder und auch Ehrengäste in Irdning ein, um den ersten Bezirkstag des Gesamtbezirken Liezen über die Bühne zu bringen. Unter den Ehrengästen waren die Abgeordneten Karl Lackner und Odo Wöhry, sowie der Hausherr, Bürgermeister von Irdning, Herbert Gugganig.

Nach der Entlastung der alten Bezirksvorstände wurde der neue Vorstand gewählt, alle Vorstandsmitglieder wurden mit 100% gewählt. Bezirksobmann wurde Florian Wöhry aus Weißenbach bei Liezen, er war bisher Bezirksobmann des Teilbezirks Liezen.

„Aufgabe der JVP wird es vor Allem sein, eine Stimme der Jugend zu sein. Probleme und Fehlentwicklungen sowohl in der eigenen Partei, als natürlich auch gegenüber Gemeinden oder dem Land aufzuzeigen“, erklärt Wöhry. „Natürlich reicht es nicht nur auf Probleme hinzuweisen, man muss auch eine Lösung parat haben“, so Wöhry weiter.

„Natürlich darf man auch nicht vergessen, wie pluralistisch unser Bezirk aufgestellt ist, einerseits haben wir im oberen Ennstal das Herzstück des steirischen Wintertourismus, andererseits haben wir in Liezen eine Einkaufsstadt mit einem enormen Einzugsgebiet , wir haben den Nationalpark Gesäuse, das steirische Salzkammergut, wir haben Industrie und all das in einer anderen Region des Bezirks. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass auch alle Regionen im neuen Team vertreten sind.“

daher wurden ihm als weitere Vorstandsmitglieder als Stellvertreter Christoph Marl, ehemaliger Bezirksobmann von Bad Aussee und als Finanzreferent Lukas Seyfried, ehemaliger Bezirksobmann der JVP Gröbming, zur Seite gestellt. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Harald Pürcher, Miriam Strassgschwandtner und Sebastian Schwarzkogler.

Junge ÖVP formiert sich im neuen Bezirk

Geschlossenheit zeigten die Delegierten der beiden ehemaligen JVP-Bezirksgruppen Bruck/Mur und Mürzzuschlag beim Fusionsbezirkstag vergangenen Freitag in Allerheiligen. In Anwesenheit von Bundesrat Fritz Reisinger, JVP-Landesobmann Lukas Schnitzer, AK-Vizepräsident Franz Gosch und vielen weiteren Ehrengästen wählten sie den Langenwanger Stefan Hofbauer mit 100% zum Bezirksobmann der neuen JVP im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Auch seine Stellvertreter Thomas Schabereiter, David Fladl und Gernot Kurzmann sowie die weiteren Vorstandsmitglieder erhielten einstimmige Ergebnisse.

Die Junge ÖVP will in Bruck-Mürzzuschlag mitgestalten und auch klare Akzente gegen die Landflucht im Bezirk setzen. „Unser Bezirk ist sehr lebenswert, er muss aber auch zukunftsfit sein“, so Bezirksobmann Hofbauer. Im Rahmen des Bezirkstages wurden daher auch konkrete Forderungen zu den Themen Bildung, Wohnen und Mobilität präsentiert. Ein landesweites günstiges Jugendticket für Öffis muss endlich auf Schiene kommen, fordern die Jungpolitiker. Hofbauer: „Es scheitert am freiheitlichen Landesrat Kurzmann“. Auch einen Jugend-Mobilitätscheck für Taxifahrten, wie es ihn bereits in vielen Gemeinden gibt, wünscht sich die JVP für die gesamte Region.

Der Traum vom eigenen Heim ist für viele junge Menschen eines der wichtigsten Ziele, stellt sie aber zugleich vor eine große finanzielle Herausforderung. Geht es nach der JVP, soll der ländliche Raum vor allem durch qualitative und günstige Wohnungen profitieren. Eine bessere Zugänglichkeit für die Jugendlichen zu den zahlreichen Gemeindewohnungen im Bezirk lautet hier eines der Hauptanliegen. Außerdem sollen auch jungfamilienfreundliche Wohnprojekte in Bruck-Mürzzuschlag forciert werden.

Natürlich spielt auch der Bildungs- und Ausbildungsbereich eine große Rolle für die Junge ÖVP. „Bildung ist auch in unserer Region das Um und Auf“, bringt es Hofbauer auf den Punkt. Die JVP-Forderungen: Bildungseinrichtungen sollen schon während der Schulzeit mehr Wert auf Berufspraktika legen und die Ansiedelung von Leitbetrieben in Bruck-Mürzzuschlag muss vorangetrieben werden. Dass die Polytechnische Schule in Mariazell vor dem Aus steht hat die JVP´ler bereits zum Handeln ermutigt. In einem Schreiben an SP-Landesrat Schickhofer treten sie für den Erhalt dieser Schule ein.

Junge ÖVP will in Bruck-Mürzzuschlag mitgestalten

Bei der Bezirksklausur der neuen JVP-Bezirksgruppe Bruck-Mürzzuschlag wurde der Schwerpunkt vor allem auf die inhaltliche Arbeit gelegt. Die Bezirksleitung debattierte beim Gasthof Oberer Gesselbauer in der Stanz mit dem Brucker „VP-Urgestein“ Werner Schmölzer und JVP-Bundesvorstandsmitglied Christoph Robinson über die regionalen Anliegen der Jugendlichen. Im Hinblick auf die Landflucht, das heißt die Abwanderung von Menschen aus unserem Bezirk in große Ballungszentren, beschäftigte das JVP-Team vor allem die Frage „Was muss ich in der Region haben um hier zu bleiben?“. Speziell die Bereiche (Aus-)Bildung, Wohnen und Mobilität spielen bei der demographischen Entwicklung eine wesentliche Rolle, sind sich die Jungpolitiker einig. Die Junge ÖVP tritt für ein starkes Mobilitätsangebot ein und will das Wohnen für junge Menschen wieder leistbar machen. Aber auch die Rahmenbedingungen in unseren Bildungseinrichtungen müssen laut JVP passen, damit die Region zukunftsfit bleibt. Die konkreten Forderungen zu den Themen sollen beim Fusionsbezirkstag am kommenden Freitag in Allerheiligen präsentiert werden. Bis dahin hat das neue JVP-Team aber noch ein wichtiges Anliegen: Sie möchten neben der Politik für die Jugend, wieder mehr Politik mit den Jugendlichen machen. „Jeder, der etwas bewegen will, kann sich bei uns einbringen“, so Bezirksobmann Stefan Hofbauer abschließend.