JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Allgemein
1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-34,category-paged-34,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Neujahrsauftakt der JVP Steiermark

Am 18. Jänner 2013 lud die JVP Steiermark erstmals zum politischen Neujahrsauftakt ins M1 nach Graz ein. Über 100 JVP-Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste, darunter Staatssekretär Sebastian Kurz, LH-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer und Klubobmann Christopher Drexler waren beim Startschuss für ein erfolgreiches Jahr 2013 dabei.

„Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“

„Eine der wohl größten Herausforderungen vor denen wir stehen, ist die Lage unserer Demokratie – und diese ist äußerst ernst. Die Kluft zwischen Politik und Bevölkerung war noch nie so dramatisch spürbar. Oft darf man sich darüber nicht einmal wundern, wenn man sieht welche Zustände teilweise in der Politik herrschen. Die Bevölkerung will hier zu Recht eine Veränderung!“, so Landesobmann Lukas Schnitzer.

Aus diesem Grund startet die Junge ÖVP Steiermark einen intensiven Diskussionsprozess unter dem Motto „Darfs ein bisserl mehr Demokratie sein?“. Gemeinsam mit den Mitgliedern werden in allen vier Wahlkreisen der Steiermark Zukunftsforen abgehalten, die den Auftakt zu einem intensiven Ideenprozess darstellen. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, sich über die Facebook-Gruppe „mehrdemokratie.jvpstmk“ in die Diskussion einzubringen. Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse bei einer Enquete mit Experten beraten und in ein abschließendes Forderungspapier münden.

Drei Thesen zu mehr direkter Demokratie

Wir als Junge ÖVP Steiermark glauben, dass es vor allem in drei Themenbereichen eine offene Diskussion braucht, um eine zukunftsfitte Demokratie zu gestalten.

Open Government. In einer Zeit, in der Informationen jederzeit und schnell über Smartphones, ipads und das Internet abrufbar sind, muss man in politischen Entscheidungsprozessen die neuen Medien verstärkt nutzen. Wir müssen hier neue Wege andenken, um die Beteiligung der Bürger zu erhöhen.

Bürgereinbindung. Die Politikerverdrossenheit ist ein Synonym für die wachsende Kluft zwischen Bevölkerung und Politikern. Wir müssen hier unser Demokratieverständnis erneuern und mehr direktdemokratische Elemente auf Gemeinde- und Landesebene andenken.

Vorzugsstimmen stärken. Parteien nehmen eine wichtige Funktion in einer Demokratie wahr. Ebenso deren Vertreter. Mit einer Stärkung der Vorzugsstimmen wird die Akzeptanz der politischen Entscheidungsträger sowie deren Verantwortlichkeit dem Wähler gegenüber erhöht.

„Gerade in einer Zeit, in der sich immer mehr Menschen von der Politik und deren Vertretern abwenden und sich die Sinnfrage über unser derzeitiges politisches System stellen, besteht großer Handlungsbedarf. Denn es muss uns jungen Menschen lieber sein, unsere Demokratie zu erneuern anstatt eines Tages aufzuwachen und feststellen zu müssen, dass die Mehrheit der Bevölkerung vom System Demokratie davongelaufen ist!“, mahnt Schnitzer.

Klares Votum für Wehrpflicht!

Die gestrige Volksbefragung hat gezeigt, dass in Österreich eine deutliche Mehrheit für die
Beibehaltung der Allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes ist. Neben dem klaren Votum ist die
hohe Wahlbeteiligung ein sehr erfreuliches Ergebnis.

„Die hohe Wahlbeteiligung und das klare Ergebnis für die Beibehaltung der Wehrpflicht zeigen,
dass wir als Junge ÖVP den richtigen Weg eingeschlagen haben, “ zeigt sich Lukas Schnitzer,
Landesobmann der steirischen JVP sehr erfreut über die Ergebnisse.

Auch bei Unter 30 jährigen klares Ergebnis für Wehrpflicht!

Wie am Sonntag fälschlicherweise in den Medien kommuniziert wurde, gibt es keine Mehrheit für
das Berufsheer bei den Jungen. Laut einer Analyse des Meinungsforschungsinstitutes Fessel GFK,
sprachen sich 55 % der Jungen für die Wehrpflicht aus.

Reformen rasch umsetzen!

„Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen! Es braucht nun rasch Reformen des Grundwehrdienstes um die
Zeit beim Heer sinnvoll zu gestalten, “ fordert Schnitzer.

Auftakt 2013

Starten wir gemeinsam ins Jahr 2013!

2013 wird ein spannendes politisches und ereignisreiches Jahr für die Junge ÖVP Steiermark. Damit 2013 aber auch ein erfolgreiches Jahr für uns als die größte politische Jugendorganisation wird, gilt es gemeinsam die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Daher lädt die Junge ÖVP Steiermark zum ersten Mal zum politischen Neujahrsauftakt am 18. Jänner um 19 Uhr ins M1 am Färberplatz nach Graz ein. Als Gäste werden StS Sebastian Kurz, LH Stv. Hermann Schützenhöfer, Klubobmann Christopher Drexler und LGF LAbg. Bernhard Rinner erwartet.

Sei dabei beim Startschuss für ein erfolgreiches Jahr 2013!

Einsatz für Österreich

Am 20. Jänner 2013 entscheiden wir gemeinsam über die Zukunft der Sicherheit in Österreich. Die überparteiliche Plattform “Einsatz für Österreich” setzt sich für den Erhalt von Wehrpflicht, Zivildienst und Katastrophenschutz ein.

Weil unser Bundesheer uns im Notfall verteidigt!

Umfassende Landesverteidigung heißt Schutz der Grenzen, Schutz kritischer Infrastruktur und Schutz vor terroristischen Bedrohungen. Dafür braucht es ein vielseitig einsetzbares Bundesheer. Ein Berufsheer ist im Alltag zu teuer und im Ernstfall zu klein. Und: Wir wollen, dass Sicherheit auch weiterhin eine Angelegenheit der Bürger bleibt und unser Bundesheer fest im Volk verankert ist.

Weil es nur mit der Wehrpflicht den Zivildienst gibt!

Jährlich leisten 14.000 junge Österreicher ihren Zivildienst. Mehr als 1.200 Hilfsorganisationen sind auf Zivildiener angewiesen. Die Schwächsten in unserer Gesellschaft verlassen sich darauf, dass das auch in Zukunft so bleibt. Ein bezahltes freiwilliges soziales Jahr bringt einen Leistungsverlust und das zu deutlich höheren Kosten. Und: Der Zivildienst ist oft Basis für weiteres ehrenamtliches Engagement und somit eine wichtige Stütze unserer Freiwilligen-Organisationen!

Weil unser Bundesheer bei Katastrophen hilft und schützt!

Unser Land wird immer wieder von schweren Katastrophen heimgesucht. Ob bei der Lawinenkatastrophe von Galtür, beim Hochwasser von 2002 und nicht zuletzt bei den zahlreichen Murenabgängen und Überschwemmungen in der Steiermark, in Tirol oder aktuell in Kärnten: Das Bundesheer ist stets mit Grundwehrdienern zur Stelle. Eine Berufsarmee ist zu klein und zu spezialisiert, um eine umfassende Katastrophenhilfe zu gewährleisten. Und: Wir wollen nicht, dass unser bewährtes System abgeschafft wird – für etwas, das teurer ist und weniger Sicherheit und weniger Leistung bietet.

Wir unterstützen die Initiative “Einsatz für Österreich” und laden euch ein, auch ein Bekenntnis zu unserem bewährten österreichisches System zu setzen und der Initiative “Einsatz für Österreich” beizutreten. Wichtige Informationen dazu gibt es auch auf der Homepage. Gleichzeitig bitten wir euch schon heute um Teilnahme an der Volksbefragung am 20. Jänner 2013 und um euer JA zur Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst.

Klausur des Landesvortandes in Murau!

Der neugewählte Landesvorstand der Jungen ÖVP Steiermark beschäftigte sich in seiner zweitägigen Arbeitsklausur in Murau mit den organisatorischen und inhaltlichen Schwerpunkten im Jahr 2013.

Im Rahmen der Klausur fanden auch Hintergrundgespräche mit LAbg. Manuela Khom und Tourismusobmann und Kreischberg Geschäftsführer Karl Schmidhofer statt.

Weihnachtsaktion 2012

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weihnachtsaktion der Jungen ÖVP galt es auch heuer wieder „Danke“ zu sagen an all jene, die sich für unsere Gesellschaft einsetzen.

Rund um die Weihnachtsfeiertage wurden steiermarkweit über 15.000 Lebkuchen verteilt. Unter anderem wurden Altenheime, Rot-Kreuz-Stellen, Polizeistationen und andere Pflege- und öffentliche Einrichtungen besucht.

„Speziell zu Weihnachten sollte man sich in Erinnerung rufen, welch wichtigen Dienst manche Menschen an unserer Gesellschaft leisten. Während der Großteil der Menschen die Zeit mit ihren Familien verbringen kann, setzen sie sich auch an diesen Tagen für unser wohl ein“, so Lukas Schnitzer, Landesobmann der JVP.