JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Allgemein
1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-7,category-paged-7,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
GetTogether-35-(1)_1

Khol, Mitterlehner und Schützenhöfer bei der JVP

Beim „get together zur Bundespräsidentschaftswahl“ konnte die JVP Steiermark ganz besonders hochkarätige Gäste im Cafe Mitte in Graz begrüßen. Neben dem ÖVP-Präsidentschaftskandidaten Dr.Andreas Khol standen auch Vize-Kanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer über 150 anwesenden JVPlern Rede und Antwort.

Im Rahmen seines Steiermark-Besuchs nahm sich Dr. Andreas Khol 4 Tage vor der Wahl die Zeit um mit der Jungen ÖVP seine Pläne Österreich zu stärken zu diskutieren. Ebenfalls Thema war Khols Alter. „Ich fühle mich absolut fit und leistungsfähig“, unterstreicht Khol. Er will als Bundespräsident ein offenes Ohr für die Jugend haben und fordert die Bundesjugendvertretung bei allen wichtigen Fragen mit am Verhandlungstisch zu haben.

Auch der Landesobmann der Jungen ÖVP Steiermark Lukas Schnitzer bekräftigt seine Unterstützung für Khol: „Politik ist keine Frage des Alters. Dr. Andreas Khol hat die notwendige Erfahrung, um Österreich stark und zukunftsfit zu machen.“Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der einst selbst JVP Landesobmann war, erzählte von seinem ersten Jahr im Amt und den Zielen für die restliche Amtszeit. Außerdem unterstrich er erneut den enormen Wert von ehrenamtlicher Tätigkeit im Jugendbereich. Die Fragen an Vizekanzler Mitterlehner drehten sich um den Evolutionsparteitag vor einem Jahr und um die Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner.

Bannerfoto

Frühlingstour führt die Junge ÖVP nach Graz, Deutschlandsberg und Leibnitz

Im Zuge ihrer „Black-Vision“-Veranstaltung lud die Junge ÖVP Graz unter der Führung von Martina Kaufmann zu einem gemütlichen Get Together mit den Grazer JVP-Mitgliedern ein. Am Freitag führte die Tour Landesobmann Lukas Schnitzer zum Bezirksobmann von Deutschlandsberg Georg Kronabether. Tags darauf ging es zeitig in der Früh direkt zum Grenzposten Spielfeld, wo sich auch Generalsekretär der Jungen ÖVP Stefan Schnöll und Landtagsabgeordneter Peter Tschernko über die aktuellen Maßnahmen informieren konnten. Im Anschluss lud Bezirksobfrau Michaela Lorber zu einem geselligen Rundgang in die Fachschule Silberberg ein, und abends ging es zum Buschenschank Schauer in Kitzeck, wo sich „Alt-Landesvorstandsmitglied“ Stefan Schauer die Mitglieder bestens verköstigte.

Graz

DL

 

Tour_JVP_LB

IMG_3256

Startschuss der JVP-Frühlingstour im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag

In Oberaich im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag fand der Auftakt der JVP-Frühlingstour statt. Die  Tour führt Landesobmann Lukas Schnitzer in alle Bezirke, um bei gemütlicher Atmosphäre mit Mitgliedern und Funktionären der Jungen ÖVP ins Gespräch zu kommen. Alle aktuellen Informationen findet man auf der JVP-Steiermark Facebookseite.

open_mcdonald_

Peter McDonald zu Gast beim Open Office

Im Rahmen der Open Office Veranstaltungsreihe werden interessante Persönlichkeiten zu Diskussionen ins JVP Büro eingeladen. Diesmal konnten wir als hochkarätigen Gast Peter McDonald, den ÖVP-Generalsekretär, bei uns begrüßen.

Zu Themen wie der Pensionsreform, der Asylproblematik und der Bundespräsidentenwahl stand McDonald den zahlreich erschienenen JVPlern Rede und Antwort.

generation

Nachhaltige Pensionsreform lässt weiter auf sich warten

Nach dem gestrigen Pensionsgipfel kann höchstens von einem Reförmchen, nicht aber von einer nachhaltigen Reform gesprochen werden. Bonuszahlungen für längeres Arbeiten oder eine Nachschärfung bei den Invaliditätspensionen alleine reichen nicht um das System langfristig zu sichern.

„So lange wir in Europa eines der letzten Länder ohne Orientierung des Pensionsantrittsalters an der steigenden Lebenserwartung sind und weiterhin die große Mehrheit der Österreicher in Frühpension geht, kann von keiner langfristig wirksamen Reform gesprochen werden. Jeder, der das Gegenteil behauptet, ist schlichtweg ein Realitätsverweigerer“, so Lukas Schnitzer, Landesobmann der JVP Steiermark.

2016 werden bereits 11 Mrd. Euro zum Erhalt der Pensionen vom Staat zugeschossen, 2017 beläuft sich die Zahl bereits auf 15 Mrd. Euro. Die Vertreter der Jugend, die für diese Misswirtschaft bezahlen muss, werden aber immer noch nicht in die Verhandlungen eingebunden.

„Verantwortungsvolle Politik muss alle Generationen berücksichtigen. Diejenigen, die von der Pensionsreform am meisten betroffen sein werden, müssen auch am Verhandlungstisch mit dabei sein“, fordert Schnitzer.

(Foto: DPA)

pension

Am 1. März ist es zu spät

„Aufwachen, eine Tasse Kaffee machen und solange am Verhandlungstisch sitzen, bis ein Ergebnis am Tisch liegt.“ fordert Landesobmann der JVP Steiermark Lukas Schnitzer das Verhandlungsteam rund um die Pensionsreform auf, sich nicht am Wochenende auf die faule Haut zu legen.

In 3 Tagen ist es soweit! Die Regierung präsentiert die Pensionsreform. „Es war Zeit genug sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und die Forderungen Seitens der JVP liegen am Tisch. Wenn man an den Stammtischen sitzt und die Meinungen der Leute hört, verliert man das Vertrauen in die Bundespolitik. Jetzt geht es darum endlich ehrliche Reformen umzusetzen und nicht nur davon zu sprechen.“ so Landesobmann Lukas Schnitzer.

Das derzeitige Pensionssystem ist weder krisenfest noch finanzierbar. Bei steigender Lebenserwartung und stagnierenden Geburtenraten ist es nur eine Frage der Zeit bis dieses System kollabiert. 2016 werden bereits 11 Mrd. Euro zum Erhalt der Pensionen vom Staat zugeschossen, 2017 beläuft sich die Zahl bereits auf 15 Mrd. Euro. Die nächsten Generationen müssen für diese Misswirtschaft bezahlen und dies betrifft jeden Jugendlichen. „Nach dem Motto: Auf geht’s, ab geht’s, 3 Tage wach! Die nächste Pensionsreform kommt bestimmt. Aber nicht 2024 sondern am Montag, den 29. Februar, fordern wir die Verhandlungsteams auf, endlich im Sinne der nachfolgenden Generationen zu handeln und eine Pensionsreform zu erarbeiten. Wir haben es uns verdient, dass man ehrlich mit uns umgeht“ fordert Schnitzer!

Auch die JVP wäre bereit dieses Wochenende dieses „Leid“ mit den Verhandlungsteams zu teilen, und gemeinsam 3 Tage wach zu bleiben, damit endlich große Reformen passieren!