JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Allgemein
1
archive,paged,category,category-allgemein,category-1,paged-9,category-paged-9,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Preisschnapsen 2015

35 begeisterte Schnapser aller Altersklassen genossen am Palmsonntag, den 29.03.2014 einen ereignisreichen und geselligen Abend, bei dem das Kartenspielen an sich zwar einer der Höhepunkte war – aber doch nicht nur im Mittelpunkt stand.

„Meinungen austauschen, genießen und gesellig sein: Das waren die Hauptmerkmale beim 2. JVP-Preisschnapsen im Gasthaus Saulauf“, gab sich GR Teresa Leitner, Obfrau der JVP Ludersdorf-Wilfersdorf, im Rückblick auf die gelungene Veranstaltung zufrieden.

„Alte Kontakte aufzufrischen und neue zu knüpfen – und das in gemütlicher Atmosphäre“, bringt GR David Tuttner, Bezirksgeschäftsführer der JVP Bezirk Weiz und stolzes Mitglied der JVP Ludersdorf-Wilfersdorf die Sache auf den Punkt.

Ein großer Dank gilt auch dem Schiedsrichter David Pitter vom Buschenschank Pitter, der die ganze Zeit über darauf geschaut hat, dass bei den Spielen alles mit rechten Dingen zugeht. Schlussendlich konnten spätabends dann die Gewinner bekannt gegeben werden:

  1. Karner Adolf
  2. Walter Maier
  3. Peter Strommer
  4. Fredi Lenkheimer
  5. Manfred Leitner
  6. Johann Fladerer

Herzlichen Glückwunsch auch an alle weiteren Gewinnerinnen und Gewinner, die sich ihre Preise redlich verdient haben.

Besonderen Dank gilt unseren zahlreichen Sponsoren – Bgm. Dr. Peter Moser, Holzblut OG, Wahsinnsbeisl bzw. Michaela Herbst, Unimarkt Ludersdorf, Rauchwaren Johann Wiedenhofer, Bäckerei Alfred Waitzl, Steirerkraft Kernothek bzw. GR Gerhard Berghold, Morandell, Haider Getränke, Brauunion – ohne die dieses Turnier nicht möglich gewesen wäre.“, so die Hauptorganisatoren abschließend.

Mehr Infos auf www.jvp-luwi.at

Ostereieraktion der JVP DL

Auch heuer verteilte das Team der Junge ÖVP Deutschlandsberg wieder Ostereier im Bezirk.

 

10421401_10153207794348988_3764648649250019915_n

11027518_846220635448233_4427521403329910353_o

Gemeinderatswahl 2015 bringt 427 VP-Junggemeinderäte

Mit dem Ziel 287 Junggemeinderäte in der Steiermark zu erreichen, ist die Junge ÖVP bereits im Herbst auf Tour gegangen. Ein erster Teilerfolg konnte nach der Auswertung der Kandidatenlisten im Februar gefeiert werden: 2083 Gemeinderatskandidatinnen und Kandidaten unter 35 Jahren wurden auf den VP-Listen in der ganzen Steiermark gereiht.

Nach der Auswertung der Ergebnisse der Gemeinderatswahl vom 22. März 2015 kann die Junge ÖVP nun voller Stolz verkünden: In der Steiermark wird es in Zukunft 427 Junggemeinderäte unter 35 Jahren geben, die sich für die Anliegen der Jugend in ihren Gemeinden stark machen. Damit sind mehr als 17 % der 2472 VP-Gemeinderäte unter 35 Jahre alt. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl nach der Konstituierung der Gemeinderäte weiter ansteigt, da einige Bürgermeister bereits angedeutet haben, ihre Funktion als Volksbürgermeister ausüben zu wollen und deren Mandat an Junge übergehen wird.

Junge Spuren in den Gemeinden

„Wir sind mit dem Ziel angetreten, junge Spuren in die steirischen Gemeinden zu tragen. Mit sensationellen 427 Junggemeinderäten werden wir den Gemeinden in den nächsten fünf Jahren einen ordentlichen jungen Stempel aufdrücken“, freut sich JVP-Landesobmann Lukas Schnitzer über das deutliche Zeichen für junge Menschen in Verantwortungspositionen.

Als inhaltliche Schwerpunkte für die kommende Gemeinderatsperiode hat sich die Junge ÖVP Steiermark die Themen Mobilität, leistbares Wohnen und Jugendbeteiligung in den Gemeinden auf die Fahnen geschrieben. Landesobmann Schnitzer führt dazu aus: „Unser personelles Ziel wurde mehr als erreicht. Jetzt geht es darum, auch inhaltlich junge Spuren in die Gemeinden zu tragen und für die jungen Menschen vor Ort Verbesserungen zu erreichen.“

Jungkandidaten als Stimmenfänger

Besonders in jenen Gemeinden, in denen junge Kandidatinnen und Kandidaten an vorderster Front angetreten sind, konnten Zuwächse erzielt werden. So hat etwa der 26-jährige Johannes Wagner in Frohnleiten deutlich an Stimmen gewonnen, die absolute SPÖ-Mehrheit gebrochen und hält nun bei neun Mandaten und zwei Vorstandssitzen. Auch einem der jüngsten Vizebürgermeister Österreichs, dem 22-jährigen Volkart Kienzl, ist es gelungen am schwierigen Fohnsdorfer Polit-Parkett um ein Mandat auf sieben Gemeinderatssitze zuzulegen und einen zweiten Vorstandssitz zu erringen, der vom 24-jährigen Dominik Wildbolz besetzt werden wird.

Christian Weber neuer Obmann der JVP Hartl

Beim Ortstag der JVP Hartl übergab der scheidende Obmann Patrick Kohl das Zepter an Christian Weber, der von den Mitgliedern einstimmig gewählt wurde. Ihm zur Seite steht ein engagiertes Vorstandsteam.

 

Die über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter ihnen auch der Hartler Regierungskommissär Hermann Grassl, JVP-Landesobmann Lukas Schnitzer und JVP Bezirks-Pressereferent Martin Postl konnten sich über die tolle Arbeit der JVP Hartl in den vergangenen Jahren freuen.

 

„Die JVP Hartl hat mit Veranstaltungen wie etwa dem traditionellen Hartler Umiluan schon in der Vergangenheit Jahr für Jahr Großes geleistet. Ich bin mir aber auch sicher, dass der Ortsgruppe mit Christian Weber und seinem jungen Team eine erfolgreiche Zukunft bevorsteht!“, so Schnitzer.

2083 VP-Jungkandidaten in der Steiermark

Landesobmann Lukas Schnitzer kann voller Stolz die Anzahl der jungen Kandidatinnen und Kandidaten auf den ÖVP-Listen für die Gemeinderatswahl am 22. März präsentieren. 2083 junge Menschen unter 35 Jahren wollen junge Spuren in ihre Gemeinden tragen: Damit kann die Junge ÖVP auf ein flächendeckendes Netz an jungen Vertreterinnen und Vertretern in den Gemeinden bauen.

„Keine Spur von Politikverdrossenheit“

Bereits im Herbst wurde in den Ortsparteien sowie bei Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern mit der Werbung für junge Kandidatinnen und Kandidaten begonnen. Die überwältigende Zahl an Jungkandidaten gibt dem Kurs der Jungen ÖVP Recht, wie Landesobmann Lukas Schnitzer betont: „2083 junge Menschen in der Steiermark stellen sich als Kandidaten zur Verfügung und verwenden ihre Freizeit dafür, sich politisch zu engagieren. Sie haben sich bereit erklärt, sich für die Allgemeinheit einzubringen und ihr direktes Lebensumfeld mitzugestalten. Das stellt wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis, dass es – entgegen aller kursierenden Behauptungen – unter jungen Menschen, die die Chance bekommen, aktiv für ihre Anliegen einzutreten und mitzugestalten, keine Spur von Politikverdrossenheit gibt.“

Grüne Schuhbänder als Symbol für „junge Spuren im Gemeinderat“

Symbolisch mit neongrünen Schuhbändern ausgestattet, werben die jungen Kandidatinnen und Kandidaten in der ganzen Steiermark für „junge Spuren im Gemeinderat“. Damit will die Junge ÖVP nach der äußerst erfolgreichen Werbung für junge Kandidaten, den nächsten Schritt machen und die Wählerinnen und Wähler davon überzeugen, dass es einen ordentlichen jungen Stempel – also junge Spuren – in jeder Gemeinde braucht um diese zukunftsfit zu machen. Thematisch werden die Jungen ÖVPler ihre Schwerpunkte in der kommenden Gemeinderatsperiode in den Bereichen Mobilität, Wohnen, Jugendbeteiligung, Generationengerechtigkeit und Vereinsleben setzen. Hierzu haben die örtlichen Jungkandidaten bereits in der vergangenen Gemeinderatsperiode beispielhafte Initiativen gesetzt. Im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag zum Beispiel haben bereits fünf Gemeinden auf Anregung der Jungen ÖVP einen Mobilitätsscheck für Studierende beschlossen, der Jugendlichen das Pendeln zwischen Heimat- und Studienort erleichtert. In Fürstenfeld wurde das Gremium des Jugendgemeinderates zur stärkeren Beteiligung junger Menschen eingeführt und in Stattegg gibt es Startwohnungen für Jugendliche, die leistbaren Wohnraum für junge Gemeindebürger bieten.

Junge übernehmen Verantwortungspositionen

Von den 2083 Kandidatinnen und Kandidaten ist rund ein Drittel an wählbarer Stelle gereiht und erhält so die Möglichkeit von Beginn an junge Spuren in ihre Gemeinden zu tragen. Schnitzer, der selbst auf Platz vier der Hartberger VP-Liste kandidiert, kann auf einige Leuchttürme verweisen, die in ihren Gemeinden besondere Verantwortung übernehmen. Mit dem 22-jährigen Volkart Kienzl in Fohnsdorf, dem 28-jährigen Thomas Schabereiter in Stanz im Mürztal, dem 26-jährigen Johannes Wagner in Frohnleiten oder dem 29-jährigen Hannes Pimeshofer in Ratten treten jeweils junge Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl am 22. März an, die durch ihre starke Performance in Gemeindefunktionen auf sich aufmerksam gemacht haben. Nun haben sie die Chance, rote Ortskaiser herauszufordern und Top-Positionen in ihren Gemeinden zu erkämpfen. Sie sollen vorbildhaft für die Beteiligung junger Menschen in der ganzen Steiermark stehen.

Schützenhöfer: „Mit den Jungen ein gutes Stück Zukunft schreiben“

Landesparteiobmann Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer zeigt sich überwältigt von der großen Anzahl der Jungkandidaten und sicherte allen 2083 seine Unterstützung zu: „Es braucht mehr junge Spuren in der Politik, weil der kritische Geist der Jugend in den Gemeindestuben etwas ganz wichtiges ist. Vor allem mit der Jugend kann es gelingen, dass neue Ideen einziehen um ausgetretene Pfade zu verlassen. Neue Wege können so beschritten und damit ein gutes Stück Zukunft geschrieben werden.“

 

JVP bei LH-Stv. Hermann Schützenhöfer

 

JVP bei LH-Stv. Hermann Schützenhöfer

278 Jungkandidaten im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld

Der Bezirksobmann der Jungen ÖVP Hartberg-Fürstenfeld, Landesobmann Lukas Schnitzer, kann voller Stolz die Anzahl der jungen Kandidatinnen und Kandidaten auf den ÖVP-Listen für die Gemeinderatswahl am 22. März präsentieren. 278 junge Menschen unter 35 Jahren wollen junge Spuren in ihre Gemeinden tragen: Damit kann die Junge ÖVP auf ein flächendeckendes Netz an jungen Vertreterinnen und Vertretern in den Gemeinden bauen.

„Keine Spur von Politikverdrossenheit“

Bereits im Herbst wurde in den Ortsparteien sowie bei Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern mit der Werbung für junge Kandidatinnen und Kandidaten begonnen. Die überwältigende Zahl an Jungkandidaten gibt dem Kurs der Jungen ÖVP Recht, wie Landes-und Bezirksobmann Lukas Schnitzer betont: „278 junge Menschen allein im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld verwenden ihre Freizeit dafür sich politisch zu engagieren. Sie haben sich dafür bereit erklärt sich für die Allgemeinheit einzubringen und ihr direktes Lebensumfeld mitzugestalten. Das stellt wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis, dass es entgegen aller kursierenden Behauptungen unter jungen Menschen, die die Chance bekommen, aktiv für ihre Anliegen einzutreten und mitzugestalten, keine Spur von Politikverdrossenheit gibt.“

Grüne Schuhbänder als Symbol für „junge Spuren im Gemeinderat“

Symbolisch mit neongrünen Schuhbändern ausgestattet, werben die jungen Kandidatinnen und Kandidaten in der ganzen Steiermark für „junge Spuren im Gemeinderat“. Damit will die Junge ÖVP nach der äußerst erfolgreichen Werbung für junge Kandidaten den nächsten Schritt machen und die Wählerinnen und Wähler davon überzeugen, dass es einen ordentlichen jungen Stempel – also junge Spuren – in jeder Gemeinde braucht um sie zukunftsfit zu halten. Thematisch werden die Jungen ÖVPler ihre Schwerpunkte in der kommenden Gemeinderatsperiode in den Bereichen Mobilität, Wohnen, Jugendbeteiligung, Generationengerechtigkeit und Vereinsleben setzen. Hierzu haben die örtlichen Jungkandidaten bereits in der vergangenen Gemeinderatsperiode beispielhafte Initiativen gesetzt. In Fürstenfeld etwa wurde das Gremium des Jugendgemeinderates zur stärkeren Beteiligung junger Menschen eingeführt, in Ilz gibt es einen Mobilitätsscheck für Studierende, der Jugendlichen das Pendeln zwischen Heimat- und Studienort erleichtern soll und in Hartberg gibt es „Junges Wohnen“, das leistbaren Wohnraum als Starthilfe für junge Menschen anbietet.