JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | Feldkirchen
37
archive,category,category-feldkirchen,category-37,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Krampus- und Nikolausaktion

Am 5.Dezember.11 besuchte die JVP-Zirbenland, heuer wie jedes Jahr, die Kinder in
den vier Gemeinden, Obdach, Amering, St. Wolfgang-Kienberg und St. Anna.
Die 5 Nikoläuse mit jeweils 3 Krampussen dürften sich über sehr guten Zuspruch der
Haushalte freuen, so besuchten sie insgesamt 50 Haushalte mit 120 Kindern. Die
Anmeldungen stiegen gegenüber dem Vorjahr um rund ein Drittel, so bekamen wir
auch heuer wieder einerseits aufgrund der vielen Anmeldungen und andererseits durch
die positive Rückmeldung der Bevölkerung ein überaus zufriedenstellendes Feedback.
Wobei viele anmerkten, dass ihnen der Erhalt des Brauchtums wichtig ist und sich
freuten, dass sich gerade die Jugend auch darum bemüht.

Alleine die Tatsache, dass wir heuer rund 5% aller Haushalte besuchten unter
anbetracht, dass die Zielgruppe Familien mit Kindern im Alter von 2-6 Jahren sind,
zeigt uns, dass über die Jahre zuvor ein gutes Image der JVP-Zirbenland und dieser
Nikolausaktion aufgebaut wurde.
Natürlich durften auch die Geschenke nicht fehlen, so bastelten wir für jedes Kind ein
Nikolaussackerl, worüber sich die Kinder richtig freuten.
Ein Dank gilt ganz besonders allen Akteuren der Nikolausaktion, da es nicht
selbstverständlich sein darf, dass sich viele Urlaub nahmen um mitwirken zu können.
Auch den Haushalten, die die Aktion mit ihren freiwilligen Spenden fast zur Gänze
finanzierten, gilt Dank wobei die Kassa der JVP-Zirbenland den fehlenden Rest
beglich.

Last but not least danken wir dem Landesverband der JVP, da uns dieser die Flyer für
den Postwurf druckt und bezahlt.

Osternestsuchen der Jungen Volkspartei Weißkirchen und Umgebung

Zum bereits nunmehr achten Mal wurde der Gründonnerstag von der Jungen Volkspartei Weißkirchen dazu genutzt, den Schützlingen der Lebenshilfe „Gala-Bau“ eine kleine Freude zu bereiten.
Der Betrieb am Kohlplatz in der Gemeinde Eppenstein bietet seit 2001 eine Gärtnerei, eine Lehrküche und eine Basale Gruppe mit verschiedenen Therapieformen an.
Die Osternestsuche erfreut die dort beschäftigten Bewohner immer wieder aufs Neue. Es bringt einerseits etwas Abwechslung in den Alltag  und andererseits fördert es das Verständnis der Jugendlichen für Mitmenschen mit „Handicap“. „Soziale Aktionen nehmen in der JVP einen wichtigen Stellenwert ein. Diese Aktion wird bereits seit acht Jahren durchgeführt und wird auch in Zukunft ein Fixpunkt der JVP sein,“ resümiert JVP-BO Markus Tafeit.
Ein besonderer Dank gebührt der Marktgemeinde Weißkirchen und der Raiffeisenbank Obdach-Weißkirchen als Sponsoren dieser Aktion. Die Heimleitung wünscht sich auch in Zukunft die Beibehaltung dieser Veranstaltung und die Jugendlichen freuen sich über die Herzlichkeit welche ihnen von den im Projekt „Gala-Bau“ Beschäftigten entgegengebracht wird.  G.F.

Regionalkonferenz der Bezirke MU-JU-KF

„Zukunft ohne Jugend?“ – unter diesem Motto fand am Samstag den 19.2.2011 in St. Lorenzen bei Scheifling die Regionalkonferenz der JVP Bezirke Murau, Judenburg und Knittelfeld statt. „Unsere Region hat gemeinsame Probleme, die auch gemeinsam zu lösen sind. Deswegen nutzt die JVP – mit dem Instrument der Regionalkonferenz – die gute bezirksübergreifende Zusammenarbeit, um schwierige Bereiche zu thematisieren“, zeigen sich Hausherr Rupert Reif und Markus Tafeit überzeugt.

JVP-BO Landesgeschäftsführer Rupert Reif begrüßte als Gastgeber 30 Delegierte aus den drei Nachbarschaftsbezirken. Weiters wurde als Ehrengast LAbg. Manuela Khom willkommen geheißen. Als Vertreter der Landes-JVP stellten sich JVP-LO Stv. Martina Kaufmann, JVP-LO Stv. Christoph Marl und Christopher Tafeit ein. Nach einem kurzen Referat hatten die Teilnehmer die Möglichkeit die Probleme der Region im Bezug auf die demographische Entwicklung zu diskutieren. Die anwesenden JVPlerInnen äußerten mitunter persönliche Ängste und dabei wurden auch neue Aspekte und Probleme entdeckt. „Wir müssen uns als Region behaupten und für strukturschwächere Regionen zusätzliche Unterstützungen einfordern, damit wir den Wettstreit Lebensqualität gegen höheres Durchschnittseinkommen gewinnen können“, zeigt sich Rupert Reif kämpferisch. Markus Tafeit, Bezirksobmann der JVP Judenburg erklärte in seinen Ausführungen, dass sich die JVP weiterhin zu einem Vollausbau der S36 bekenne und fordert daher die handelnden Personen auf, einen vernünftigen Ausbau anstatt einer Minimalvariante durchzuführen.

Die JVP-Bezirksgruppen der Region werden auch in Zukunft eng zusammenarbeiten. Die Regionalkonferenz ist vor allem dazu gedacht Bereiche zu thematisieren und in den Fokus einer weiteren Diskussion zu rücken. „Jetzt heißt es an einem Strang zu ziehen um in Zukunft nicht das Altersheim der Steiermark zu werden. Ich freue mich sehr auf den Programmprozess und die weiteren Diskussionen“, so Rupert Reif abschließend.

R.R.

weitere Fotos vom Event unter Facebook, Fanepage Murau oder unter dem Link

http://www.facebook.com/home.php#!/photo.php?fbid=10150145333175831&set=a.10150145331610831.338301.192860205830&theater

JVP Ortsgruppe Judenburg fordert Zusammenlegung von Judenburg, Reifling und Oberweg

Die Junge ÖVP Ortsgruppe Judenburg, allen voran JVP-Ortsobmann Christoph Mosser fordert eine Zusammenlegung der Gemeinden Reifling, Oberweg und Judenburg. „Die aktuelle Diskussion, losgetreten von LH Voves und LH-Stv. Schützenhöfer, ebnen die historische Möglichkeit schlankere Gemeindestrukturen durchzusetzen. Ich trete daher voller Überzeugung für eine Zusammenlegung der Nachbargemeinden ein. Das Ziel ist für mich eine Einsparung im Verwaltungsbereich, die mit der Reduzierung der Aufwandsentschädigungen, der Nichtnachbesetzung von pensionierten ArbeitnehmernInnen und der Ausnützung von Synergien einhergeht, “ formuliert Mosser. „Die Reduzierung der Ausschüsse von 14 auf 11 ist ein gutes Beispiel, wie die neue Stadtführung unter Bgm. Dolleschall und Vzbgm. Toperczer, sinnvolle Maßnahmen zur Budgetkonsolidierung bereits getroffen hat.“

Unterstützung bekommt Christoph Mosser von JVP Bezirksobmann Markus Tafeit. „Im Großen stehe ich Gemeindezusammenlegungen aufgrund der dramatischen finanziellen Situation der Gemeinden sehr positiv gegenüber. Schlussendlich müssen die betroffenen Bürger aber selbst die Entscheidung treffen, die positiven Auswirkungen schlankerer Gemeindestrukturen müssen aber vorab kommuniziert werden, “ stellt Tafeit fest. „Das größte Einsparungspotenzial sehe ich allerdings auf Landesebene, diese müssen parallel mit Zusammenlegungen durchgeführt werden!“

Die JVP Bezirksgruppe Judenburg erteilt dem Kirchturmdenken einiger Lokalpolitiker eine klare Absage. Alle Gemeinden der Bezirks Judenburg beweisen bereits im Rahmen des „Regionext“ ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Dieser von LH Mag. Franz Voves und LH-Stv. Hermann Schützenhöfer initiierte und getragene Prozess verfolgt ein Ziel: Attraktive Lebensräume, die im Wettbewerb der Regionen erfolgreich sind.

„Kooperationen sind ein guter Weg, Zusammenlegungen der Bessere,“ bringt es Mosser auf den Punkt.

„Kurzfristig müssen sich die 76 steirischen Gemeinden unter 500 Einwohnern, mittelfristig die 196 Gemeinden unter 1000 Einwohnern vor Augen führen, inwieweit Gemeindezusammenlegungen auch für sie eine Option darstellen,“ führt Tafeit aus.

Die zwei Jungpolitiker kündigen eine Initiative „Pro Reformgruppe“ an. Diese Initiative wird sich vor allem in den neuen Medien online, als auch bei regionalen Veranstaltungen, für eine Zusammenlegung stark machen.

Abschließend appellieren die Beiden an Bgm. Hannes Dolleschall vorurteilsfrei eine offene Diskussion zu führen und alle Meinungen zu diesem Vorschlag zuzulassen. Die Führung der Stadt Judenburg hat sich gut neu aufgestellt, nehmen wir diesen Schwung gemeinsam mit.

Nikolausaktion der JVP Zirbenland

Am Sonntag, dem 05.Dezember.2010 fand die Nikolausaktion der Jungen ÖVP- Zirbenland statt. Wie jedes Jahr zog der Nikolaus mit seinen Krampussen von Haus zu Haus, um die Kinder zu besuchen.

So zogen heuer 5 Nikolausgruppen der Jungen ÖVP- Zirbenland umher, um die „braven“ Kinder zu beschenken.

Die Erwartungen unsererseits, wurden heuer jedoch in Hinsicht auf die Anzahl der Haushalte und der Kinder übertroffen.

Aus gerechneten 60 Kindern wurden 94 Kinder in 40 Haushalten, so viel wie noch nie.

Die Kosten dieser alljährlich stattfindenden Nikolausaktion werden durch freiwillige Spenden und hauptsächlich von der Junge- ÖVP beglichen.

JVP Weihnachtsfeier Judenburg

„Es wird nicht einfacher in den nächsten Jahren,“ betonte BO Markus Tafeit. „Den eingeschlagenen Weg der JVP Bezirksgruppe Judenburg konsequent fortsetzen. Gemeinsame Werte lautstark vertreten, dafür eintreten und diese nicht über Bord zu werfen. Unser Motto: Rundes wird weggerollt, nur eckiges bleibt liegen, ist wichtiger denn je.“

Am 4. Dezember lud die JVP Bezirksgruppe zu ihrer Weihnachtsfeier in die Gemeinde Maria-Buch-Feistritz. Im Didis Heuriger feierten zahlreiche JVPlerInnen unter der Anwesenheit der Ehrengäste Bgm. Rupert Enzinger und JVP-LGF Rupert Reif das abgelaufene Jahr. Weitere Fotos auf Facebook unter Markus Tafeit.