JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | .
3
archive,paged,category,category-mainsite,category-3,paged-7,category-paged-7,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Zukunftsforen Steiermark

Unter dem Motto „Darf’s ein bisserl mehr Demokratie sein?“ startet die JVP Steiermark einen intensiven Diskussionsprozess zur Frage über unser derzeitiges politisches System mit einem Fokus auf die Gemeindeebene.
Aus diesem Grund dürfen wir dich als Mitglied der JVP zum Zukunftsforum in deiner Region einladen:

>>zukunft.oststeiermark
16.02. | Rathaus Fürstenfeld | 17.00 Uhr
Bezirke Hartberg-Fürstenfeld,Südoststeiermark, Weiz

>>zukunft.zentralraum
20.02. | Raabahof | Raaba | 18.00 Uhr
Stadt Graz und Bezirk Graz-Umgebung

>>zukunft.obersteiermark
23.02. | Red Bull Ring VIP Lounge | Spielberg
Bezirke Bruck-Mürzzuschlag, Leoben, Liezen, Murau, Murtal

>>zukunft.südweststeiermark
07.03. | Voitsberg
Bezirke Deutschlandsberg, Leibnitz, Voitsberg

Anmeldung: info@jvp.at

Wir freuen uns auf euer kommen!

Klares Votum für Wehrpflicht!

Die gestrige Volksbefragung hat gezeigt, dass in Österreich eine deutliche Mehrheit für die
Beibehaltung der Allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes ist. Neben dem klaren Votum ist die
hohe Wahlbeteiligung ein sehr erfreuliches Ergebnis.

„Die hohe Wahlbeteiligung und das klare Ergebnis für die Beibehaltung der Wehrpflicht zeigen,
dass wir als Junge ÖVP den richtigen Weg eingeschlagen haben, “ zeigt sich Lukas Schnitzer,
Landesobmann der steirischen JVP sehr erfreut über die Ergebnisse.

Auch bei Unter 30 jährigen klares Ergebnis für Wehrpflicht!

Wie am Sonntag fälschlicherweise in den Medien kommuniziert wurde, gibt es keine Mehrheit für
das Berufsheer bei den Jungen. Laut einer Analyse des Meinungsforschungsinstitutes Fessel GFK,
sprachen sich 55 % der Jungen für die Wehrpflicht aus.

Reformen rasch umsetzen!

„Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen! Es braucht nun rasch Reformen des Grundwehrdienstes um die
Zeit beim Heer sinnvoll zu gestalten, “ fordert Schnitzer.

Auftakt 2013

Starten wir gemeinsam ins Jahr 2013!

2013 wird ein spannendes politisches und ereignisreiches Jahr für die Junge ÖVP Steiermark. Damit 2013 aber auch ein erfolgreiches Jahr für uns als die größte politische Jugendorganisation wird, gilt es gemeinsam die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Daher lädt die Junge ÖVP Steiermark zum ersten Mal zum politischen Neujahrsauftakt am 18. Jänner um 19 Uhr ins M1 am Färberplatz nach Graz ein. Als Gäste werden StS Sebastian Kurz, LH Stv. Hermann Schützenhöfer, Klubobmann Christopher Drexler und LGF LAbg. Bernhard Rinner erwartet.

Sei dabei beim Startschuss für ein erfolgreiches Jahr 2013!

Die Zukunft beginnt jetzt

Die Zukunft beginnt jetzt!

Beim heutigen Landestag der Jungen ÖVP Steiermark wurde Lukas Schnitzer mit 99 Prozent zum neuen Landesobmann gewählt.

Im Rahmen des Landestages wurde auch der weitere Landesvorstand von den Delegierten einstimmig gewählt. Mit Martina Kaufmann, Carina Sonnberger, Philipp Ozek, Peter Schmid, Christoph Galler, Peter Pulm, Stefan Schauer, Lukas Walch, Stefan Röck, Florian Wöhry und Dominik Kutschera steht ein neues, motiviertes Team bereit, Verantwortung für die Junge ÖVP zu übernehmen.

Mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bezirken der Steiermark und zahlreiche Ehrengäste, konnten sich von der Aufbruchsstimmung beim Landestag der Jungen ÖVP überzeugen.

Motor einer modernen steirischen Jugendpolitik!

In seiner Antrittsrede umriss Schnitzer die Herausforderungen der kommenden drei Jahre. Neben einer Stärkung der Strukturen und dem Mitgliederbereich spielt natürlich die politische Arbeit eine zentrale Rolle. Schnitzer: „Ich bin davon überzeugt, dass wir die Herausforderungen gemeinsam lösen können und Motor einer modernen steirischen Jugendpolitik werden!“

Auch unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen, wie etwa die der Generationengerechtigkeit. „Trotz des Wissens, dass unser derzeitiges Pensionssystem nicht mehr lange funktionieren kann, rennt die Politik mit Scheuklappen durch die Gegend und hofft auf ein Wunder, dass sich dieses Thema von selbst löst.“, so Schnitzer. Ein weiteres Thema, das uns alle betrifft, ist das der Integration: „Egal ob in steirischen Ballungszentren oder im ländlichen Raum- jeder wird in seinem Umfeld jemanden kennen, der Migrationshintergrund besitzt.“, erläutert Schnitzer und bekräftigt, dass Integration nur durch Leistung möglich ist.

„Eine weitere Herausforderung, vor der wir stehen, ist die Lage unserer Demokratie – und diese ist äußerst ernst. Die Politikverdrossenheit sowie die Kluft zwischen Politik und Bevölkerung war noch nie so dramatisch spürbar wie derzeit. Es muss sich daher niemand vor der Einbindung der Bevölkerung in politische Entscheidungsprozesse fürchten. Im Gegenteil, es ist eine Chance für mehr Transparenz und Akzeptanz von politischen Entscheidungen!“, unterstrich Schnitzer die Forderung nach mehr direkter Demokratie.

„Wir sind zwar als Junge ÖVP nicht der Bund mit den größten finanziellen Ressourcen, auch sind wir nicht der Bund mit den meisten Mitgliedern – aber wir haben die Jugend auf unserer Seite- und eine Gesellschaft, aber auch eine Partei hat ohne junge Menschen keine Zukunft! Liebe JVPler, wir müssen uns auch innerhalb der Partei etwas trauen und Mut haben Dinge anzusprechen, die wir uns anders vorstellen!“, appellierte Schnitzer abschließend an die Teilnehmer.

Wissen.schafft.Zukunft

Ein weiterer Höhepunkt war die Präsentation des Leitantrages unter dem Motto „Wissen.schafft.Zukunft“, welcher einstimmig angenommen wurde.