JVP Steiermark - Jung, Kritisch, Steirisch | „Ist die Sozialistische Jugend jetzt vollkommen zugedröhnt?“
3019
post-template-default,single,single-post,postid-3019,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

„Ist die Sozialistische Jugend jetzt vollkommen zugedröhnt?“

„Lieber bekifft ficken als besoffen fahren“, so der Titel der Kampagne der Sozialistischen Jugend, welche die Legalisierung der Droge Cannabis fordert. Die jüngsten Stimmen innerhalb der Sozialistischen Jugend und der SPÖ, die die Legalisierung der Droge Cannabis fordern, stoßen innerhalb der Jungen ÖVP Steiermark gleichermaßen auf Unverständnis wie auf breite Ablehnung – und das nicht nur wegen der niveaulosen und primitiven Wortwahl. „Den Konsum einer bewusstseinsverändernden Droge zu erlauben und diese somit der breiten Masse zuzuführen ist unverantwortlich und lässt wieder einmal das soziale Gewissen der SPÖ vermissen“, so JVP-Landesgeschäftsführer Michael Eisner.

Verheerende Auswirkungen von Drogenpartys
„Die Sozialistische Jugend verharmlost dieses Thema. Es stellt sich für mich die Frage, wo die Forderungen nach Drogen-Legalisierung ihr Ende innerhalb der SPÖ haben werden“, zeigt sich Eisner besorgt und nimmt auf einen aktuellen Fall in Graz Bezug: „Wohin wilde Drogenpartys führen können hat der kürzlich bekannt gewordene schreckliche Sex-Mord gezeigt.“

JVP-NEIN zur Legalisierung von Cannabis
Die Junge ÖVP Steiermark lehnt daher jegliche Drogen-Legalisierungstendenzen strikt ab und mahnt das Verantwortungsbewusstsein der SPÖ ein: „Es sollte der Sozialistischen Jugend langsam dämmern, dass Verantwortungsbewusstsein weder besoffen zu fahren noch „bekifft“ zu sein bedeutet!“, so Eisner abschließend.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.